Im ersten Heimspiel der Saison, trat die Hüllhorster Mannschaft gegen Levern an. Zu Beginn war es ein ausgeglichenes Spiel, wo beide Mannschaften in etwa gleich viele Spielanteile, und Chancen herausspielen konnten.
Nach 20 Minuten wurde ein Freistoß gegen die Heimmannschaft gepfiffen. Dieser wurde halbhoch in den 16-er gespielt wurde, wo ein Spieler der Leverner stand und zum 0:1 einschob. Die junge Mannschaft der Hüllhorster ließen sich allerdings nicht aus dem Konzept bringen und spielten ihr Spiel weiter. Man konnte sich sehr gute Chancen erspielen, die aber zunächst nicht genutzt werden konnten.
In der 35. Spielminute wurde Lutz Maschmeier per Steilpass in Richtung Leverner Tor geschickt, der seine Gegenspieler stehen ließ und den Ball am Keeper vorbei legen konnte und somit den fälligen Ausgleichstreffer erzielte.

Nach der Halbzeitpause legte Hüllhorst richtig los. Nachdem Herbert Stepnoj, nach Flanke von Lutz Maschmeier, im Strafraum zu Fall gebracht wurde, konnte Dominik Rautenberg den zu Recht gegebenen Strafstoß in der 47. Minute verwandeln.
10 Minuten später visierte der Elfmeterschütze aus 30 Metern an und netzte zum schönsten Tor des Spiels ein.
Anschließend spielte man befreit auf und konnte schönen Kombinationsfußball zeigen. Wie zum Beispiel nach knapp 60 Minuten Spielzeit, wo Lutz Maschmeier letztendlich Qjaram Ialilyan bediente und er lässig zum 4. Treffer der Hausherren einschob.
Die letzten 15 Minuten ruhte man sich ein wenig auf dem Ergebnis aus und ließ einen Fernschuss der Gäste zu, der in der 75. Spielminute im Hüllhorster Netz einschlug. Dennoch konnte dieser Gegentreffer den Sieg nicht gefährden und man feierte den ersten Sieg der Saison vor eigenem Publikum.

Text: Jonas Rullkötter

Das erste Spiel der neuen Saison begannen die Hüllhorster sehr konzentriert, ließen den Ball gut laufen, konnten aber in der ersten Halbzeit keine großen Chancen herausspielen. Anders als die Heimmannschaft der Oldendorfer, die in der 24. Spielminute eine Großchance nicht nutzen konnten. Bis zur Halbzeit war das Spiel sehr ausgeglichen.

5 Minuten nach der Pause wurde Cristian Pap über die linke Angriffsseite geschickt und hämmerte den Ball an die Querlatte.
Auf der anderen Seite konnte man durchatmen, denn nachdem der Ball vermeintlich geklärt war und sich die Gästemannschaft schon gedanklich auf den folgenden Abstoß vorbereitete, erreichte ein Oldendorfer noch den Ball und konnte ihn quer spielen. Der Stürmer der Heimmannschaft scheiterte jedoch an Witali Moser, der auf der Linie eine gute Leistung zeigte.
Das erste Tor des Tages entstand, indem Qjaram Ialilyan den sprintstarken Cristian Pap auf die Reise schickte und dieser gekonnt mit der Pike abschloss.
In der 54. Spielminute musste der Hüllhorster Torhüter jedoch hinter sich greifen, nachdem der Ball nach einem Freistoß mehrmals abgelenkt wurde.
Nach knapp 70 Minuten zeigte er jedoch sein Können, als er ein sicher geglaubtes Tor verhinderte. Nun nahm das Spiel Fahrt auf.

In der 73. Minute konnte Herbert Stepnoj seinen Flügelspieler Cristian bedienen, der den Ball zwar im Tor unterbrachte, welches aber abgepfiffen wurde.
Nach 81 Minuten musste man einen Sonntagsschuss hinnehmen. Abermals Cristian flankte in der 85. Minute in Richtung Tor, wo der Torhüter den Ball erwartete, aber danebengriff. Johann Sudermann zeigte, dass er am Kopfballpendel geübt hat und nickte die Pille ins leere Tor. Direkt im Gegenstoß kassierte man das 3:2. Anschließend spielte man nur noch auf Angriff und vernachlässigte es, das eigene Tor zu verteidigen. Die Oldendorfer nutzten ihre Größe und kopfballstärke und konnten eine Flanke in der 90. Spielminute zum 4:2 Entstand verwerten.

Es gilt nun die positiven Eindrücke der Partie mitzunehmen. Man konnte sich, trotz der Niederlage, sehr gut bei starken Oldendorfern verkaufen.

 

Text: Jonas Rullkötter

An einem sonnigen Nachmittag ging es zuhause gegen die Reserve des VfL Frotheim.
Die Hüllhorster Mannschaft kam von Anfang an besser ins Spiel und erzielte somit auch das erste Tor des Spiels, indem Dominik Rautenberg das Leder in der 7. Spielminute, nach Zuspiel von Bogdan Dumitru, gekonnt am Schlussmann der Frotheimer vorbeischob.
Man konnte sich durch das gute Angriffsspiel auch weiterhin hochprozentige Chancen erarbeiten, die zunächst nicht genutzt werden konnten, bis Daniel Wedel in der 32. Minute seinen Torriecher unter Beweiß stellen konnte, nachdem Herbert Stepnoj den Ball bravourös in eine Lücke der Frotheimer Defensivreihe gespielt hatte.
Den größten Schockmoment stellte wohl Johann Sudermann dar, indem er nach einem Kopftreffer bewusstlos zu Boden ging. Der Spielführer der Heimmannschaft konnte jedoch nach einer kurzen Pause wieder befreit aufspielen.
Nach der Pause konnten die Hüllhorster ihr Offensivspiel weiterführen und kam zu vielen hochkarätigen Chancen. Vor allem in Form von Dominik Rautenberg, der 2-mal am Querbalken scheiterte.
Nach einer Stunde Spielzeit nahm sich Qjaram Ialilyan ein Herz und hämmerte das Spielgerät per Distanzschuss in das gegnerische Tor.
Anschließend zeigte man noch ein attraktives Fußballspiel und war mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

Am nächsten Sonntag gilt es nun die Saison erfolgreich gegen die Alsweder Reserve zu beenden, um somit die Aufstiegsfeierlichkeiten noch ausgelassener zelebrieren zu können.

Text: Jonas Rullkötter

Am letzten Spieltag ging es für die Hüllhorster im Bus Richtung Alswede.
Bei sommerlichen Temperaturen wollte man für einen guten Saisonabschluss sorgen, um die Aufstiegsfeierlichkeiten angemessen feiern zu können.

Die bereits feststehenden Aufsteiger hatten die gegnerische Mannschaft in der ersten Halbzeit voll im Griff. Der frischgebackene Vater, Herbert Stepnoj, belohnte sich mit 4 Toren (7,22,31,32 Min.) in der ersten Halbzeit selbst.
Auch Qjaram Ialilyan konnte erneut durch einen Sonntagsschuss aus der Distanz (10 Min.) seine Fähigkeiten unter Beweis stellen.
Leider musste man einen Gegentreffer hinnehmen (21. Spielminute), welcher durch eine klare Abseitssituation entstand.
Nach der Pause ging die Mannschaft zu locker in die 2. Hälfte. Dies wurde in der 60. Minute bestraft, indem die Reserve der Alsweder ihr zweites Tor erzielte.
Dies wollte Dominik Rautenberg nicht auf sich sitzen lassen und schoss den sechsten Treffer der Hüllhorster Mannschaft.
Anschließend wurde man wieder unaufmerksamer und kassierte schlussendlich den letzten Gegentreffer der Saison.
Kurz vor Schluss konnte man sich noch einmal konzentrieren und kreierte weitere Tormöglichkeiten, die abermals durch Herbert Stepnoj (88 Min.) genutzt wurden.

Nach dem Spiel ging es im Planwagen wieder Richtung Heimat, wo man zusammen mit der Hüllhorster Damenmannschaft einen gebührenden Saisonabschluss gestalten konnte.

Vielen Dank für diese geile Saison!!!

Text: Jonas Rullkötter

Im Heimspiel gegen den VFL Frotheim gab es eine letzte Möglichkeit nicht ohne Punkte auf den Blasheimer Markt zu gehen. Doch der Start hätte nicht schlechter laufen können. Nach einem unglücklichen Fehlpass in unserer Defensive, musste unser im Tor stehende Feldspieler Assad Jamo schon nach 20 Sekunden hinter sich greifen. Unsere Mannschaft zeigte jedoch Charakter und ließ sich davon nach einem kurzen Schock nicht aus dem Konzept bringen. Mit jeder Minute gewannen wir mehr Spielanteile und erspielten uns auch die ersten Torgelegenheiten. Ein von Oz Tekin überragend schnell ausgeführter Freistoß direkt in den Lauf von Tobias Gerullis brachte uns dann den verdienten Ausgleich. In der Folge erspielten wir uns weitere große Torchancen, die jedoch allesamt vergeben wurden. Hier und da waren wir in dieser Phase möglicherweise zu verspielt. Auch in der zweiten Hälfte lagen die Vorteile auf unserer Seite aber die Anzahl der größeren Chancen reduzierte sich erheblich. So war es dann letztendlich ein toll getretener Freistoß von Ali Ali Oglou, der uns wenige Minuten vor Spielabpfiff den Siegtreffer brachte. In der Nachspielzeit mussten wir noch zwei brenzlige Freistoßsituationen überstehen, die jedoch glücklicherweise ungenutzt blieben. Solche Gelegenheiten für den Gegner gilt es zukünftig zu vermeiden. Die Freude war aufgrund dieses knappen aber auch nicht unverdienten Sieg natürlich groß. Nun können wir erhobenen Hauptes auf den Blasheimer Markt und werden dann bei Türk Gücü Espelkamp alles daran setzen unser Punktekonto weiter nach oben zu pushen.

BilerChildrenLeg og SpilAutobranchen