Zwei komplett unterschiedliche Spiele mit ähnlich unbefriedigendem Ausgang erlebte unsere Mannschaft an den vergangenen beiden Sonntagen.

Gegen den FC Lübbecke präsentierten wir uns von der 1. Minute an auf Augenhöhe. Wir ließen wenig zu und mit zunehmender Spielzeit zeigten wir auch konstruktive Ansätze nach vorne. Trotzdem lagen wir auch hier relativ schnell mit 2 Toren hinten. Ein unglücklicher aber berechtigter Elfmeter sowie ein Sonntagsschuss (geht 1x in 1000 Versuchen rein) brachte uns auf die Verliererstraße. Anschließend wurden wir jedoch immer besser und waren zwischen der 20. und der 65. Spielminute mindestens gleichwertig, vielleicht sogar etwas besser als unser Gegner aus der Altkreishauptstadt. Die ganz großen Torchancen konnten wir uns jedoch nicht erspielen. Leider kassierten wir dann mehr oder weniger aus dem Nichts das dritte Gegentor. Unser Wille war gebrochen. Wenig Laufbereitschaft und eine eiskalte Chancenverwertung der Lübbecker führten zu weiteren 3 Gegentoren. Eine vor allem in dieser Größenordnung vermeidbare Niederlage.

 

Ganz anders verlief unsere Partie gegen den nächsten Meisterschaftsfavoriten aus Isenstedt. Personell aus dem allerletzten Loch pfeifend präsentierten wir uns zunächst recht gut und hielten gegen den großen Favoriten stark dagegen. Leider kassierten wir dann in Unterzahl nach einer Verletzung von Vedat Kirmaci das erste Gegentor. Spätestens durch die Verletzung von Yassin war dann der Ofen gänzlich aus und wir kassierten Gegentor um Gegentor. Zu guter letzt verletzte sich in Halbzeit 2 auch  noch Basti Bartelheimer. Das kann irgendwann keine Mannschaft dieser Welt mehr auffangen wenngleich sich unsere 11 am Ende auch nur noch in sein Schicksal gefügt hat. Festzuhalten bleibt eine 11:0 Niederlage mit dem einzigen positiven Aspekt, dass wir jetzt alle großen Meisterschaftsaspiranten hinter uns haben.