SVHO vs. BWO – Derbyzeit in Hüllhorst. Nach der so schlimmen Hinspielniederlage wollten wir dieses Mal unbedingt etwas mitnehmen. Betankt mit frischem Selbstbewusstsein aus dem Fabbenstedtspiel, kamen wir diesen Sonntag auch deutlich besser in die Partie als die Woche zuvor. Wir standen gut und erspielten uns auch die ein oder andere Torchance. Leider verpassten wir jedoch zwei gute Gelegenheiten, da wir beim letzten Zuspiel stets zu unkonzentriert agierten. Mit zunehmender Spielzeit wurde aber auch das Spiel unseres Gegners aus Oberbauerschaft deutlich stabiler und souveräner. So gehörte dem Team dann auch die Schlussviertelstunde der ersten Halbzeit fast komplett. In dieser Phase verloren wir fast jeden Zweikampf und kassierten fast folgerichtig das 0-1 in der 41. Spielminute. Da fehlte einfach die Abstimmung in der Hintermannschaft, so dass Jack Baldin fast ungestört einköpfen konnte. Genauso viel Sorgen machte jedoch auch unsere Offensive, da wir es fast nur mit hohen Bällen probierten. Das kann man gegen Ende des Spiels bei Rückstand so machen aber nicht in der ersten Halbzeit.

Nach dem Pausentee und einigen Umstellungen dann ein ganz anderes Bild. Wir spielten mit kurzen und vor allem flachen Pässen gezielt in die Spitze und erzielten direkt den 1:1 Ausgleich durch unseren Goalgetter Kaoa Omar. BWO war geschockt und wir zogen endlich unser Spiel auf, das uns schon gegen den VFB Fabbenstedt ausgezeichnet hatte. Wir strahlten Dominanz aus, störten jedes Zuspiel unseres Gegners direkt und kamen durch 2 schnelle Tore von Andi Derksen zu einer verdienten 3:1 Führung. Diese hätten wir durch Verwandlung zweier 100%iger auf 5:1 hochschrauben MÜSSEN. Aber wie das immer so ist, wir sind zu fahrlässig und kassieren dann fast im Gegenzug den 3:2 Anschlusstreffer. Einigen schwante übles doch unsere Mannschaft blieb cool und erzielte wiederum im direkten Gegenzug die 4:2 Entscheidung. Nach einem langen Ball auf unsere linke Angriffsseite patzte der ansonsten starke Torwart von BWO bei der Ballannahme, so dass Michele Braunsberger mehr oder minder nur noch einschieben brauchte. Das war dann zugleich auch der Endstand.

Nächste Woche gehen die Derbywochen mit dem Spiel beim TuS Tengern III in die zweite Runde. Dort müssen wir wieder alles in die Waagschale werfen um wiederum erfolgreich zu sein.  

BilerChildrenLeg og SpilAutobranchen