Nach zwei Auswärtspartien endlich mal wieder ein Spiel auf dem heimischen Kunstrasen. Mit dem VFB Fabbenstedt stand ein direkter Kontrahent im Kampf um den Klassenerhalt auf dem Programm.

Die ersten Minuten des Spiels verliefen äußerst ereignisarm. Beide Mannschaften tasteten sich vorsichtig ab und zeigten nur wenig Ambitionen nach vorne. So war es auch nicht weiter verwunderlich, dass die Führung der Gäste ohne eine richtige Torgelegenheit fiel.  Eine verunglückte Flanke von der Seitenlinie wurde länger und länger und senkte sich schließlich ins obere Eck hinter David ins Tor. Sowas ist einfach Pech. Vor allem, weil ein Lupfer von Sergej Helpling über den Fabbenstedter Torwart hinweg, nur wenige Minuten zuvor unglücklich an der Unterkante der Latte landete.

Aufgeweckt durch den Rückstand erhöhten wir nun das Tempo und erspielten uns einige sehr gute Torchancen. Die Fabbenstedter beschränkten sich nun aufs Kontern. Trotzdem mussten wir noch bis zur 41. Spielminute warten, ehe Sergej Helpling nach einer toll herausgespielten Angriffsituation zum Ausgleich einschob.

In der Halbzeit brachten wir mit Serkan einen zweiten Stürmer und wollten so den Druck auf die wackelige Fabbenstedter Hintermannschaft erhöhen. Das gelang uns jedoch anfangs eher mäßig. Der Druck auf den Gegner, der uns noch vor der Halbzeit auszeichnete war plötzlich weg. Wir hatten zwar deutlich mehr Ballbesitz aber die großen Ideen sollten uns in dieser Phase leider nicht einfallen. Trotzdem gelang uns in der 64. Minute die Führung. Wiederum Sergej Helpling war zur Stelle als wir endlich einmal über die linke Seite durchkamen und die Abwehrreihe unseres Gegners auseinanderspielten.

Das sollte es doch jetzt eigentlich gewesen sein. Wir erhöhten den Druck und wollten die Führung ausbauen. So richtig gefährlich kamen wir jedoch nicht mehr vors Tor. Immer wieder war ein Bein der Fabbenstedter im Weg oder wir wurden unsanft durch ein Foul gestoppt. Leider wurden diese in den meisten Fällen nicht gepfiffen, was den Hüllhorster Anhang zur Verzweiflung brachte. Doch was vorne nicht klappt, das rächt sich dann hinten. Ein schneller Konter in der 70. Spielminute führte wiederum zum Ausgleich.

Die Schlussphase verlief dann äußerst ruppig mit vielen harten Fouls auf beiden Seiten. Unglücklicherweise wurden die Fouls gegen uns nie geahndet. Am Ergebnis hätte dies jedoch sowieso eher nichts mehr geändert. Für uns wäre an diesem Tag deutlich mehr drin gewesen. Da Fabbenstedt jedoch stets gefährlich blieb, geht das Unentschieden wohl für beide Seiten in Ordnung.

Tore:

0:1  21. Min

1:1 Sergej Helpling 41. Min

2:1 Sergej Helpling 64. Min

2:2  70. Min

Nach der Niederlage gegen den FC Preussen II stand mit Tura die nächste Espelkamper Mannschaft auf dem Programm. Und wir wollten einiges gut machen. Schließlich setzte es in der Vorsaison eine sehr ungemütliche 9:1 Schlappe.

Die Anfangsphase war ein Duell mit offenem Visier. Beide Mannschaften spielten einen Überfallfussball, der beide Mittelfeldreihen stets überspielte und die Abwehrketten in Bedrängnis brachten. Unsere Angriffe waren jedoch etwas zielgerichteter, so dass unsere 1:0 Führung als verdient zu bezeichnen ist als Mustafa in der 12. Spielminute eine präzise Freistossflanke von Serkan mit dem Kopf verwertete.

Nach der Führung wurde die Partie auffallend ruppiger mit harten Fouls auf beiden Seiten. Der Schiedsrichter fuhr in dieser Phase eine sehr defensive Gangart und ließ sehr viel weiterspielen. Besonders die vielen harten Fouls gegen unseren Mittelfeldmotor Anil waren absolut grenzwertig. Völlig unerwartet änderte der Schiedsrichter jedoch seine Sichtweise und stellte unseren Mittelfeldspieler Ozan nach einem hartem und einem taktischen Foul in der 32. Minute vom Platz. Sicherlich vertretbar und von unserer Seite unnötig aber nach den vielen vorherigen Fouls etwas merkwürdig. Trotzdem brachten wir die Führung in die Halbzeitpause.

Die weitere Vorgehensweise ergab sich durch die Unterzahl von selbst. Möglichst kompakt stehen und versuchen den ein oder anderen Stich in Kontersituationen zu setzen. Die Turaner drückten direkt aufs Gaspedal und zogen das Spiel fest an sich, ohne sich jedoch die wirklich großen Torchancen zu erspielen. Ein Abstimmungsfehler im Defensivverbund führte dann jedoch zum Ausgleich. Und das schon in der 53. Spielminute. Natürlich viel zu früh. An einen Sieg in dieser wichtigen Partie glaubten wohl nur noch die wenigsten. Trotzdem zeigte sich gerade hier wieder die große Moral unserer Mannschaft. Wir blieben in Kontersituationen stets gefährlich und gingen durch einen hammerharten Freistoss von Anil in der 77. Minute wieder in Führung. Unglaublich !!!

Mit etwas Glück und viel taktischer Disziplin brachten wir diesen Zwischenstand über die Zeit. Alles andere als ein schöner Sieg aber das sollte uns an diesem Tag dann ganz egal sein.

 

Tore:

0:1 Mustafa Halili 12. Min

1:1   53. Min

1:2 Anil Engin 77. Min

Mit dem HSC Alswede stand am vergangenen Dienstag einer der Sommergroßeinkäufer auf dem Programm. Die Favoritenrolle war also vor Spielbeginn eindeutig verteilt auch wenn unser Gegner mit Personalsorgen zu kämpfen hatte.

Die Alsweder kamen direkt gut in die Partie und erspielten sich ein Plus an Spielanteilen. Dennoch kam das Führungstor der Auswärtsmannschaft nach einer Ecke sehr überraschend. Torchancen hatte sich unser Gegner zuvor nicht erspielt aber dann war der als Libero agierende Trainer Markus Möller in der 6. Minute mit dem Kopf zur Stelle. Leider waren wir in dieser Situation nicht besonders gut sortiert.

Doch unsere Mannschaft zeigte Moral. Mit jeder Minute rissen wir das Spiel stärker an uns. Wir lieferten eine klasse Partie ab und eigentlich spielte bis zur Halbzeit fast nur noch der SV Hüllhorst-Oberbauerschaft. Etwas Zählbares kam leider nicht dabei rum, da zwei 100%ige durch Serkan und Sergej frei vor dem Tor vergeben wurden. Das auf die beiden dennoch Verlass ist, sollte sich dann in der zweiten Hälfte zeigen.

Wir übernahmen direkt wieder das Spiel und zeigten zielstrebige Angriffe und ein kompromissloses Defensivverhalten mit guter Arbeit gegen den Ball. So gelang es uns das Spiel durch zwei Sololäufe von Serkan mit jeweils toller Vorlage auf Sergej in Minute 53 und 56 komplett zu drehen. Geweckt von dem Rückstand, trugen nun auch die Alweder wieder etwas zum Spiel bei und suchten ihr Glück in der Offensive. Das wir dann wiederum zwei Gegentore kassierten, ist als Doppelt bitter zu betrachten, da wir weiterhin sehr gut standen aber am heutigen Tage Schwächen bei Standartsituationen offenbarten. So waren es dann zwei Freistöße (einmal per Kopf und einmal direkt verwandelt) die uns ins Hintertreffen brachten. Gerade 8 Minuten nach unserer Führung lagen wir wieder hinten.

Hier zeigte sich dann aber wieder die hervorragende Moral unserer Mannschaft. Wir gaben nicht auf und kämpften uns wieder ins Spiel. Die Folge waren einige große Torgelegenheiten, die jedoch allesamt durch den starken Torwart unseres Gegners vereitelt wurden. Wenn man aber Fleissig ist, dann ist auch irgendwann das Glück auf der eigenen Seite. Nach einer tollen Ecke von Max, war es Serkan der zur Stelle war und endlich sein erstes Saisontor erzielte.

Beim 3:3 blieb es dann auch bis zum Schlusspfiff. Die Zuschauer konnten zufrieden nach hause gehen und wir bleiben ein weiteres Spiel ungeschlagen. Am Sonntag wartet mit dem FC Preussen Espelkamp II jedoch eines der aktuell überragenden Teams dieser Saison. Wenn wir dort jedoch an die starke Defensivleistung vom Dienstag anknüpfen können, ist auch dort mit ein bisschen Glück etwas zu holen. Wir werden jedenfalls alles probieren und freuen uns über jeden Zuschauer der gemeinsam mit uns die Reise ins Albert-Pürsten Stadion (13.00 Uhr Anstoss) aufnimmt.

Tore:

0:1   6. Minute

1:1 Sergej Helpling 53. Minute

2:1 Sergej Helpling 56. Minute

2:2   61. Minute

2:3   64. Minute

3:3 Serkan Bodur 85. Minute

Am vergangenen Sonntag waren wir beim nächsten Aufstiegsaspiranten FC Preussen Espelkamp II zu Gast. Der Vorjahresbezirksligist zeigte von der ersten Minute an, ein beeindruckendes Angriffspressing. Unsere Abwehrreihe stand also direkt unter Druck. Doch wir machten unsere Sache gut und ließen nur wenig Torchancen zu. Allerdings bestrafte unser Gegner dann direkt die erste große Unkonzentriertheit als Basti im Aufbauspiel ein Fehlpass unterlief und Espelkamp mehr oder weniger frei zum Torschuss kam. Mit dem 1:0 im Rücken erhöhten sie auch weiter den Druck aber ließen uns im Umkehrschluss deutlich mehr Räume für Konter. In zwei bis drei Situationen wäre sogar ein Treffer möglich gewesen doch es fehlte an diesem Tage einfach die letzte Zielstrebigkeit um zum Erfolg zu kommen. Mit diesem Zwischenstand ging es dann in die Halbzeit.

Die zweite Hälfte verlief dann eindeutiger als die erste. Wir arbeiteten zwar weiterhin gut und konzentriert gegen den Ball, doch irgendwann gingen einfach die Kräfte aus um dieses laufintensive Spiel so weiterzuführen. Preussen erzielte noch einen zweiten Treffer in der 60. Minute und so endete die Partie mit einem verdienten Sieg für unseren Gegner. Trotzdem muss man festhalten, dass unsere Mannschaft heute eine gute Leistung ablieferte, ohne jedoch am Ende ernsthaft für einen Punktgewinn in Frage zu kommen.

Der FCP ist sicherlich keine Mannschaft bei der wir die Punkte für den Klassenerhalt sammeln müssen. Da kommt schon eher der Lokalrivale TuRa in Betracht, bei dem wir am kommenden Dienstag 19.30 Uhr zu Gast sein werden.

Tore:

1:0  14. Min

2:0  60. Min

Am gestrigen Donnerstag Abend stand das erste Gemeindederby der noch jungen Saison an:
SV Hüllhorst-Oberbauerschaft I vs. TuS Tengern III.

Der Gast aus Tengern war eher mittelprächtig gestartet und so rechneten wir uns einige Chancen auf einen Sieg aus, falls wir an die zuletzt gezeigte Leistung in Dielingen anknüpfen können. Leider war das absolut nicht der Fall. Die Mannschaft fiel zurück in Verhaltensmuster, die eigentlich schon abgelegt schienen. Absolute Grundlagen wurden vernachlässigt und wir spielten einen Misch-Masch aus Raum- und Manndeckung. SO kann man NICHT erfolgreich Fussball spielen. Tengern war von vornherein nur aufs Kontern ausgelegt aber setzte ihre taktischen Vorgaben in der Defensive sehr gut um. Unsere Angriffe waren leider sehr statisch und liefen viel zu oft nach dem gleichen Muster ab. Tore kann man so nicht schiessen. Die Folge war eine erste Halbzeit mit mehr Spielanteilen auf unserer Seite aber ohne jegliche nennenswerte Torgelegenheit bei beiden Mannschaften.

Die Halbzeitansprache fiel dementsprechend sehr deutlich aus. So zeigten wir uns in der zweiten Hälfte taktisch in der Defensive deutlich verbessert, wenn gleich nicht auf dem Niveau des vorangegangenen Spiels. Allerdings beschränkten sich unsere Gäste nun noch deutlich stärker aufs Kontern und standen dementsprechend sehr tief. Leider ließ unsere spielerische Sicherheit weiterhin zu Wünschen übrig und rannten wir uns viel zu oft in Alleingängen fest. Positiv bleibt aber festzuhalten, dass man unserer Mannschaft niemals vorwerfen konnte, sie würde es nicht stetig weiter probieren. Wir rissen die Kontrolle mit jeder Spielminute stärker an uns und kamen in der Schlussviertelstunde endlich zu klareren Torgelegenheiten. Zwei Mal rettete die Latte noch für unseren Gegner aber in der Nachspielzeit hatte der Fußballgott endlich ein einsehen und Sergej erzielte das erlösende 1:0.

Ein verdienter Sieg im Gemeindederby und mit einer Ausbeute von 8 Punkten in 4 Spielen können wir mit dem Saisonstart mehr als zufrieden sein. Jedem sollte jedoch klar sein, dass wir mit einer solchen Leistung gegen Alswede und gegen Preussen Espelkamp II nicht einmal annähernd bestehen können. Montag im Training gilt es ein paar Grundlagen noch einmal aufzufrischen.

 

Tore:

1:0 Sergej Helpling 91. Minute

BilerChildrenLeg og SpilAutobranchen