Die ersten drei Spieltage der noch jungen Saison 2014/15 sind absolviert und es ist einiges passiert.

Am 1. Spieltag waren wir beim TuS Tengern II zu Gast – einem der absoluten Topfavoriten dieser Saison. Leider mussten wir den kurzfristigen Ausfall von Ali Ali Oglou verkraften. Dabei hätte uns seine Ruhe im Spiel an diesem Tage sehr gut getan. Die ersten Minuten agierten wir sehr nervös und brachten kaum einen Ball zum Mitspieler. Tengern war direkt hellwach und erspielte sich die ein oder andere gute Torchance. Gerade als wir endlich in die Partie hineinkamen, ging der TuS durch eine direkt verwandelte Ecke in Führung. Sehr sehr unglücklich aber eben auch nicht unverdient. Einige Minuten später verletzte sich mit Thorsten Ludwig ausgerechnet unser Ali-Ersatz bei einer Rettungstat als er den Ball in letzter Milisekunde von der Linie kratzte. Mit dem Rückstand ging es dann in die Halbzeit. Dort beschlossen wir nun weniger Abwartend zu agieren und mehr für das Spiel zutun. Dies gelang uns von nun an auch deutlich besser, ohne uns jedoch größere Torchancen zu erspielen. Eine Viertelstunde vor Ende der Partie erhöhte Tengern nach einem Konter zum 2:0. Dabei blieb es. Die Niederlage im Gemeindederby war an diesem Tage leider mehr als verdient. Unglücklich abgerundet wurde dieser Tag dann noch durch die Verletzung von Assad, dem Ersatz vom Ersatz in der Innenverteidigung. Symptomatisch.

Eine Woche später stand unser Heimspielauftakt gegen den FC Lübbecke auf dem Programm. Gegen den Vorjahresvierten waren wir auch in diesem Spiel eher Außenseiter. Durch den Ausfall von Andi Derksen war die Ausgangssituation an diesem Tage auch alles andere als Optimal. Doch auch der FC Lübbecke war personell nicht optimal aufgestellt. So spielte mit Daniel Dischinger ein Stürmer der 2. Mannschaft vorne drin. Ein ziemliches Schwergewicht, der doch eigentlich nicht so schwer zu verteidigen sein sollte…so dachte man. Doch weit gefehlt. Unsere Verteidigung kam körperlich kaum gegen ihn an und so war er es ausgerechnet, der Lübbecke 2x in Führung brachte. Glücklicherweise gelang es uns durch Tobias Gerullis und Michele Braunsberger beide mal relativ schnell auszugleichen. Die zweite Hälfte verlief im Grunde ziemlich unspektakulär. Relativ wenig Torchancen und keine Mannschaft konnte sich einen nennenswerten optischen Vorteil erspielen. So fiel die Führung für den FCL extrem unglücklich. Ein lockerer Rückpass von Ozan Tekin sprang unserem Torwart Delil über den Fuß und wir lagen wieder zurück. In der Folge probierten wir noch einmal einiges aber so richtig erholten wir uns von diesem Schock nicht mehr. Mit dem 2:4 fiel dann kurz vor Schluss ein weiterer unglücklicher Gegentreffer nach einer hohen Flanke in den Strafraum. Hat man Scheisse am Fuss…hat man Scheisse am Fuss. Wir hatten an diesem Tag mindestens einen Punkt mehr als nur verdient aber Lübbecke hat bei der Stürmerauswahl einfach Goldrichtig gelegen und dann bei diesem Rückpass einfach das Glück gehabt, was ihnen in der Vorwoche gegen Gehlenbeck laut Spielbericht etwas gefehlt hat. Kann man nix machen….

Spieltag Nr. 3 dann unter der Woche in Ströhen. Sicherlich nicht gerade eine Wunschkonstellation bei der langen Anfahrt. Außerdem hatten wir das hitzige Publikum schon in der Vorsaison kennengelernt. Die schlechten Vorerfahrungen sollten sich jedoch auch an diesem Abend bestätigen. Von der ersten Minute an, war es ein extrem intensives Spiel. Wenig Mittelfeldgeplänkel…dafür ein ständiges Hin-und Her. So war es auch nicht weiter verwunderlich, dass es zur Halbzeit 3:2 stand und damit schon 5 Tore gefallen waren. Dabei wechselte die Führung sogar 3x. Ein Spektakel für das Publikum aber extrem schwaches Defensivverhalten auf beiden Seiten. Gut wäre an diesem Tage jedoch ein Linienrichtergespann gewesen, da insgesamt 2 klare Abseitstore geschossen wurden (davon eins für uns). Nach dem Pausentee ging es dann direkt weiter. Ströhen erhöhte auf  4:2, später auf 5:3 und viele dachten das Spiel sei nun endgültig entschieden. Doch wieder kamen wir durch eine gute Moral zurück und glichen zum 5:5 aus. Nun wurde das Spiel noch härter und ruppiger, gepfiffen wurde jedoch fast nur auf unserer Seite. So kochten die Emotionen hoch und unser Außenverteidiger Michael Ketler ließ sich zu einem Schupser gegen seinen Gegenspieler hinreißen, der völlig zu recht mit Rot bestraft wurde. Trotzdem hätten wir auch in Unterzahl in Führung gehen können oder müssen. So wurde unser Stürmer Tobias Gerullis nachdem er den gegnerischen Torwart umspielt hatte, von hinten umgerissen. Der Schiedsrichter entschied auf Stürmerfoul. Die dazu passende Regel ist mir bisher nicht bekannt und ich konnte sie auch in keinem Lehrbuch finden. Einige Minuten später wird Oz Tekin an der Seitenlinie gefoult und verletzt. Wieder einmal wird auf weiterspielen entschieden und Trainergespann + Publikum fordern den eigenen Spieler auf, weiterzuspielen und den Ball nicht ins Aus zu spielen. Fast wäre in dieser Situation der Führungstreffer für Ströhen gefallen. Die aus meiner Sicht unsportlichste Situation, die ich in 8 Jahren als Trainer erlebt hatte. Uns dann im Nachhinein in der Presse schlechtes Benehmen vorzuwerfen, ist eine bodenlose Frechheit. Natürlich haben wir uns in diesem Spiel verhaltenstechnisch nicht mit Ruhm bekleckert aber wenn man 3 Abseitstore (den letzten dann zum spielentscheidenden 6:5 für Ströhen) kassiert, einen 100%igen Elfmeter nicht bekommt, die zuvor beschriebene Unsportlichkeit hinnehmen muss und einem weiteren Spieler ungeahndet in der Nachspielzeit bei einem Zweikampf ein Zahn ausgeschlagen wird (+ Gehirnerschütterung) dann fällt es einem schon sehr sehr schwer ruhig zu bleiben. Der Schiedsrichter hatte einen schwachen Tag, das muss man akzeptieren und kann man nicht ändern. "Unter aller Sau benommen" hat sich allein der SSV Pr. Ströhen nach dem Foul an Oz Tekin.  Ein ganz ganz schlimmer Abend! Einziger Lichtblick: Das starke Comeback von Ewald Helpling im Tor.

Nach einer guten Vorbereitung inkl. Trainingslager in Oldenburg stand mit dem Pokalspiel gegen den Titelverteidiger und Landesligist TuS Tengern I ein absoluter Knaller zum Pflichtspielauftakt auf dem Programm.

Die Favoritenrolle war klar verteilt und die Zeitung gab durch die Auslosung am Montag Abend schon den kommenden Gegner des TuS Tengern bekannt. Optimale  Voraussetzungen um vielleicht eine Überraschung zu schaffen ;-)

Wir gingen mit einer defensiven Ausrichtung aber hochmotiviert in dieses Spiel. Mit hoher Laufbereitschaft und gutem Stellungsspiel hielten wir direkt gut dagegen und ließen nur wenig zu. Dummerweise nutzte der Landesligist dann in der 14. Minute direkt die erste Torchance zum 0:1. Das nennt man wohl eiskalte Chancenverwertung. Viele Zuschauer erwarteten jetzt wohl ein lustiges Scheibenschiessen. Diese mussten wir jedoch enttäuschen. Im Gegenteil…wir wurden zunehmend mutiger und erspielten uns auch die ersten größeren Spielanteile. In der Folge nutzten auch wir unsere erste Torchance durch Andi Derksen zum Ausgleich. Die Tengeraner waren in einer Situation etwas zu weit aufgerückt, so dass ein Traumpass in die Schnittstelle der Abwehr genügte um über die rechte Angriffsseite direkt zum Tor vorzustoßen – Andi verwandelte die sich bietende Gelegenheit souverän.

Diesen Spielstand hätten wir gerne bis zur Halbzeit gehalten um neue Kräfte zu sammeln. Leider gelang uns dies jedoch nicht. Kurz vor der Halbzeit waren die Tengeraner per Kopf im Zentrum zur Stelle als wir nach einer geklärten Ecke möglicherweise nicht vollständig herausgerückt waren. Ich sage „möglicherweise“ weil viele Zuschauer am Platz hier eine Abseitssituation gesehen haben. Ich selbst kann es an dieser Stelle leider nicht wirklich beurteilen.

Mit neuen Kräften und einer offensiveren Ausrichtung gingen wir in die zweite Hälfte. Anfangs ließen wir wenig zu und konnten auch in der Offensive den ein oder anderen Nadelstich setzen. Möglicherweise wäre sogar der Ausgleich drin gewesen wenn in zwei Situation der perfekte Pass gekommen wäre. Trotzdem lagen auch in dieser Phase die deutlich größeren Spielanteile beim TuS. Einige Torchancen wurden fast fahrlässig ausgelassen oder unser Torwart Delil parierte überragend. Mit der verletzungsbedingten Auswechslung von Ali Ali Oglou verloren wir jedoch deutlich an Souveränität in der Abwehr und die Lücken wurden größer. Die Folge war das 1:3 durch Alex Knicker. Das Spiel war entschieden. Nachdem wir unseren Torwart dann ebenfalls verletzungsbedingt auswechseln und von nun an zu zehnt und mit Feldspieler im Tor weiterspielen mussten befürchteten wir schon schlimmes. Glücklicherweise und durch weiterhin großen Einsatz unseres Teams nutzte der Landesligist dies nur mit einem weiteren Treffer, so dass das Ergebnis mit 1:4 letztendlich noch im Rahmen bleibt.

Ich denke wir haben uns an diesem Tage wirklich gut präsentiert. Am kommenden Sonntag geht es dann mit dem deutlich wichtigeren Ligaspielauftakt beim TuS Tengern 2 weiter. Hoffentlich stehen uns dann die verletzten Spieler wieder zur Verfügung.

Schlechter hätte der vergangene Sonntag wirklich kaum laufen können. Doch fangen wir vorne an. Mit 4 Siegen in Folge gingen wir trotz klarer Außenseiterrolle auch zuversichtlich in das Spiel gegen SuS Holzhausen. Es genügte schließlich ein Punkt um den Klassenerhalt perfekt zu machen.

Die ersten 25. Minuten des Spiels verliefen sehr ausgeglichen. Wir hatten etwas mehr Spielanteile als unser Gegner, während Holzhausen sich doch die deutlicheren Torchancen herausspielen konnte. Durch eine Unaufmerksamkeit in der Abwehr gerieten wir dann jedoch doch in Rückstand. Als dann noch kurze Zeit später der nächste Gegentreffer folgte und Ozan Tekin mit Gelb-Rot vom Feld musste, war das Spiel im Grunde gelaufen. Holzhausen ist einfach zu abgezockt um so eine Führung noch herzugeben und ließen unsere in Unterzahl spielende Mannschaft bei hohen Temperaturen gut laufen. So schraubte unser Gegner das Ergebnis in der zweiten Hälfte nach und nach auf 6:0 hoch und am Ende konnten wir damit sogar noch gut zufrieden sein, da einige gute Torgelegenheiten ausgelassen wurden. Ein total gebrauchter Nachmittag, dem der überraschende Sieg der Leverner in Fabbenstedt noch die Krone aufsetzte. Glücklicherweise folgen noch 2 weitere Matchbälle gegen TuS Tengern 3 und BW Vehlage. Mit der Leistung von diesem Sonntag ist aber auch dort nichts zu holen.

Der Abend vor Vatertag – Derbystimmung in der Gemeinde Hüllhorst beim Spiel des TuS Tengern 3 gegen den SV Hüllhorst-Oberbauerschaft. Dies wurde auch durch eine für Kreisligaverhältnisse absolute Topkulisse entsprechend honoriert. Schließlich war in Sachen Brisanz einiges geboten. Wir brauchten diesen Punkt unbedingt um ein Nervenspiel am letzten Spieltag zu vermeiden und Tengern wollte keinesfalls auch das Rückrundenspiel gegen uns verlieren. Dies merkte man schon an der Startaufstellung des TuS, die personell aus meiner Sicht gegenüber dem Wochenendspiel nicht unerheblich aufgewertet wurde.

Den Zuschauern wurde von der ersten Minute an, ein absolutes Kampfspiel geboten mit Vorteilen auf Seiten der Tengeraner. Insbesondere bei Standards kamen sie immer wieder mit ihren überragenden Kopfballspielern gefährlich vor unser Tor. Glücklicherweise wurden diese Chancen jedoch nicht verwertet. Unserer Mannschaft war vom kämpferischen Einsatz richtig gut dabei, spielte aber zu umständlich und agierte mit zu vielen hohen Bällen. Verschlimmert wurde die Situation durch die beiden Ausfälle unserer gesamten rechten Seite. So mussten wir schon nach 30 Minuten 2 mal wechseln und das zuletzt so erfolgreiche System mit 2 Stürmern aufgeben. Mit etwas Glück kamen wir unbeschadet in die Halbzeit.

Dort schworen wir uns auf die nächsten 45 Minuten ein. Jeder sollte nun noch einmal absolut ans Limit gehen obwohl nur noch eine einzige Auswechseloption bestand. Wir wollten uns auf eine kompakte Defensive mit gezielten Nadelstichen in die Offensive konzentrieren. Und einer dieser Nadelstiche brachte uns nur 5 Minuten nach Wiederanpfiff den so ersehnten Führungstreffer zum 0:1 durch Ridvan Yigit. Nach einem Angriff über die linke Seite, kam der Ball schließlich ins Zentrum und Ridvan kam völlig frei zum Abschluss. Wird an diesem Tage vielleicht doch noch alles gut?

Tengern antwortete mit wütenden Angriffen und wir konnten uns nun gar nicht mehr befreien. Mit einer Ausnahme bei der unser Torwart wirklich unfassbar reagierte und einen fast unmöglich haltbaren Ball aus 1m Entfernung doch noch abwehrte, waren die Chancen jedoch nicht mehr von der Qualität wie in Halbzeit eins. Dennoch kam der TuS nach 70. Minuten zum Ausgleich, als ein Angriff von uns frühzeitig abgefangen wurde und wir nicht mehr rechtzeitig in die Ordnung zurückfanden.

Unsere Jungs gaben alles was in ihnen steckte und minimierten die richtig gefährlichen Situationen so weit es irgendwie möglich war. Großes Zittern war dennoch angesagt, doch in der 89. Minute kamen wir noch einmal zu einem Entlastungsangriff, der nur durch ein Foul gestoppt werden konnte. Ali Ali Oglou trat dazu noch einmal an und verwandelte den fälligen Freistoss aus 20-25m überragend zum 1:2 Endstand. Der Rest war nur noch Jubel!! KLASSENERHALT !!!!!

Das so wichtige direkte Duell gegen Levern gewonnen, doch nur vier Tage später stand das nächste Richtungsweisende Spiel bei Türk Gücü Espelkamp auf dem Programm. Zusätzlich war äußerst fraglich ob das Spiel wirklich zuende ausgetragen werden könnte, da der Himmel über 90 Minuten nach starkem Unwetter aussah und es schon kurz nach Anpfiff begann zu regnen. Wir kamen jedoch direkt gut rein in die Partie und drückten unseren Stempel auf. Den Espelkampern ließen wir nur wenig Luft zum Atmen und erspielten uns einige klare Torchancen. So war das 0:1 per Kopfball durch Thorsten Ludwig nach toller Flanke von der linken Seite nach 6 Spielminuten bereits mehr als verdient. Als Ali Ali Oglou nach 13 Minuten per Fernschuss direkt nachlegte, hatten einige die 3-Punkte wohl schon verbucht. Wie sonst ist es zu erklären, dass wir das Fussballspielen nun gänzlich einstellten. Die nächsten 30 Minuten brachten wir kaum noch einen Ball zum Mitspieler und verloren nahezu alle wichtigen Zweikämpfe. Türk Gücü hätte somit vor der Halbzeit sogar ausgleichen müssen. Das ihnen nur ein einziger Treffer durch unseren guten alten Bekannten Serkan Bodur gelang, war teilweise mehr Glück als Verstand.

Nach einigen heftigen Worten zur Pause, war die Mannschaft in der zweiten Hälfte wieder deutlich wacher, ohne jedoch an die gute Anfangsviertelstunde anknüpfen zu können. Es entwickelte sich eine ausgeglichene Partie mit kleineren Chancen auf beiden Seiten. Kurz vor Ende des Spiels dann doch noch die endgültige Entscheidung durch Kaoa Omar in der 86. Minute, die kurze Zeit später per tollem Freistoss von Ali Ali Oglou sogar noch auf 1:4 ausgebaut wurde. Sicherlich fällt der Sieg etwas zu hoch aus aber am Ende war er dann doch wieder verdient. Allerdings darf es einfach nicht mehr passieren, dass wir nach einer Führung beginnen diese lediglich zu verwalten. Abgerundet wurde der Abend durch ein gemeinsames „Mannschaftsabendessen“ und die Info, dass der TuS Levern gegen Tengern 3 verloren hatte. Nun fehlt nur noch ein Punkt

BilerChildrenLeg og SpilAutobranchen